Warten auf den Schnee – zwei Wochen im Zillertal

Wir sind wieder unterwegs – seit dem 25.12.2015 halten wir uns bei Gerlos im hintersten Winkel der Zillertaler Alpen auf. Was wir noch vermissen – das ist der Schnee.

Skipiste aus Kunstschnee bei Gerlos
So sehen die Skipisten oberhalb von 1500m am 26.12.2015 aus – weiße Kunstschneestreifen auf Gras. Ökologisch ein Wahnsinn, da ziehen wir das Wandern vor.
Ronachgeier Gipfel im Frühwinter
Und was macht man, wenn man noch keine Skitouren gehen kann? Man erkundet die umliegenden Berge mit den Wanderschuhen an den Füßen (30.12.2015).
Klettersteig Huterlaner Aufstieg
Oder man geht Klettersteige – wie hier in Mayrhofen im Zillertal: Huterlaner Steig (B/C) und Mariensteig (C/D). Schön war es. Nur an der Mütze unter dem Kletterhelm hat man gemerkt, dass es eigentlich Winter ist… (03.01.2016)
Skitour Start im Salzachtal
Wir lassen uns nicht aufhalten – obwohl man im Gelände nicht abfahren kann, hochlaufen kann man immerhin schon. Also machen wir Touren, die oben im Skigebiet herauskommen (05.01.2016).
Aufstieg mit Skiern am Rucksack im schneearmen Gelände
Dort wo zu wenig Schnee liegt, muss man die Ski kurzerhand auf den Rucksack schnallen und tragen (05.01.2016).
Winterlandschaft im Salzachtal
Ab und an wird man dann aber mit sehr schönem Schnee und vor allem wundervoller Winterlandschaft belohnt (05.01.2016).

Na, wir hoffen auf den Schnee. Die letzten Tage bis heute haben wir mit einem Zelttest von unserem neuen Hilleberg-Zelt und weiteren Pisten-Skitouren verbracht. Achtung: bitte nehmt die Lawinenlage ernst. Wir haben gestern im Lee-Bereich eines Gipfels (2320 m Höhe) ein Schneebrett fern ausgelöst. Wir waren stets im sicheren Hangbereich, aber es war dennoch erstaunlich wie instabil momentan die Schneedecke ist (in den Triebschnee-Bereichen).

Viele Grüße,

Daniel

About Daniel Amersdorffer

Daniel wurde 1983 geboren und startete mit 13 Jahren seine erste Radtour über die Alpen. Bis heute empfindet er das größte Glück, wenn er sportlich in der Natur unterwegs ist - auf dem Mountainbike, zu Fuß, mit dem Kajak, mit Skiern (und Pulka), im Zelt oder auf einsamen Gebirgshütten im Fjell. Wind, Schnee und rauhe Landschaften sind für ihn die drei Zutaten für einen gelungenen Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *