Eine geniale Mountainbike Saisoneröffnung in Finale Ligure

Nach einem eher verregneten aber dennoch wunderschönen Monat in England und Schottland (Bericht folgt auch bald), haben wir uns nach Sonne und Wärme gesehnt… Was lag also näher als endlich die Mountainbike-Saison zu eröffnen. Als erstes Ziel haben wir uns Finale Ligure herausgesucht. Dort haben wir fast zwei Wochen mit Biken und Chillen in der Sonne verbracht. Hier ein kurzer Bericht mit vielen Fotos und ein paar Trailtipps am Ende des Artikels!

10 Tage Finale in Bildern – Biken bis zum Umfallen

Und los geht es: Finale Ligure
Genau der richtige Ort für den Start der Sommersaison der Outdoor Sports Tour 2016 :)!
Varigotti Trail Einstieg
Los geht es am zweiten Tag mit dem flowigen Varigotti Womens‘ DH Trail runter ans Meer. Die AUffahrt zurück ist sehr steil.
Varigotti Womens DH
Kathy im Flow auf dem Varigotti Womens DH Trail – echt ein flowiges Ding :)
Daniel im Trail Varigotti Womens DH
Daniel im Flow auf dem DH Trail runter ans Meer nach Varigotti – Traumwetter, Traumsicht, alles gut :)!
Rollercoaster Trail
Genial und einer der besten Trails bislang: der Rollercoaster vom Melogno hinab…
Rollercoaster Trail Steilstelle
Eine der schwierigeren Stellen im Rollercoaster (man sieht es nicht so gut im Bild, aber da geht es einen Meter fast senkrecht hinab…) – Kathy bügelt einfach drüber… :)
San Martino Camping
Supernetter und idyllischer Campingplatz: San Martino etwa 300 Meter über Finale gelegen. Hier frühstücken wir gemütlich vor dem Bus. Mittlerweile haben wir auch einen echten Tisch, im Bild musste noch die Klappkiste mit Pappe drauf herhalten…
San Martino Lage
Wir haben uns aufgrund des günstigen Preises (17,- EUR per Nacht inkl. Strom und WiFi) für den Camping San Martino entschieden. Auf idyllischen Terrassen steht es sich hier echt sehr schön. Einzig etwas eng ist es mit unserem großen Bus :). Karte: www.openstreetmap.org
NatoBase Longrun
Nach einer rauschenden Abfahrt von der Natobase auf dem Trail Longrun… ein echter Traum!
Isallo Melogno
Erst auf dem Roller Coaster, dann rechts hinab – ebenfalls ein Traumtrail!
Flow Flow auf dem Isallo Melogno
Wir lassen es krassen – der Isallo Melogno Trail ist sehr flowig und super zu fahren!
Kathy am Isallo Melogno
Kathy lässt es krachen am Isallo Melogno… mega Flow, super schön!

Und hier unsere Lieblingstrails…

Die folgenden fünf Trails haben uns am Besten gefallen:

  • Das Stück vom höchsten Punkt der 24h von Finale hinab nach Westen zum Camping Terre Rosso – gebaute Anlieger, voller Flow. Perfekt für einen kleinen Ausflug am Abend.
  • Der Trail von der Kirche an der Straße Richtung Melogno Pass zurück nach Calice Ligure – sind zwar nur 300 Höhenmeter, aber die machen richtig Spaß. Oben den Trail ganz links nehmen…
  • Der NatoBase Longrun Trail, teils auch bekannt als Supergroppo Trail und zu finden bei Trails.de – ohne GPX Track echt schwer zu finden. Ein flowiges Sahnestückchen ohne Konkurrenz – WAHNSINN. Unten eher steiler und schwerer.
  • Rollercoaster – perfekter Trail. Mehr muss man nicht sagen dazu. Fängt oben am Melogno an.
  • Der Trail vom San Martino nach Finale runter war auch super.

Nach Finale müssen wir noch einmal 😉 – hier gibt es noch soviel mehr Trails… aber ein mehrtägiges Tief hat uns vertrieben…. nach Südspanien, Bericht folgt bald.

About Daniel Amersdorffer

Daniel wurde 1983 geboren und startete mit 13 Jahren seine erste Radtour über die Alpen. Bis heute empfindet er das größte Glück, wenn er sportlich in der Natur unterwegs ist - auf dem Mountainbike, zu Fuß, mit dem Kajak, mit Skiern (und Pulka), im Zelt oder auf einsamen Gebirgshütten im Fjell. Wind, Schnee und rauhe Landschaften sind für ihn die drei Zutaten für einen gelungenen Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *