Erste Bike-Versuche in Spanien: eine Chaos-Tour und ein genialer Bike-Park…

Anfang Juni haben wir Finale Ligure verlassen und sind wegen des schlechten Wetters Richtung Südspanien gefahren. Unser erstes Ziel in Spanien war die Costa del Blanca bzw. die Ortschaft Xavia. Dort hatten wir auf der Website des Mountainbike Magazins einige Biketouren gefunden.

Am ersten Tag entschließen wir uns dazu, die dritte Tour von den Tourentipps zu fahren. Fazit: landschaftlich schön und gut geeignet, um die ersten Spuren in den spanischen Staub zu ziehen. Die Trails haben uns aber nicht umgehauen ;). Ohne GPS-Track wäre es zudem unmöglich seinen Weg durch die Obstgärten der Küstenebene zu finden, geschweige denn danach die Trails zu lokalisieren.

Trail aufwärts Richtung Campell
Etwas mühsam kämpfen wir uns bei der ersten Tour entlang eines Bachbetts und später durch eine Schlucht Ruichtung Campell nach oben in die Berge bei Xavia an der Costa del Blanca.
Biketour Xavia Spanien
Anfangs ist der Weg noch gut zufahren und teils sogar geteert.
Überraschender Tunnel
Wenig später und überraschend geht es durch einen Tunnel, danach sehr steil bergan auf verwachsenen Pfaden…
Campell MTB
Der Ort Campell oberhalb der Costa del Blanca ist super schön – nur recht heiß ist es schon…
Campell MTB
Bike-gerechte Ortsdurchfahrt in Campell :D.
Pause oberhalb Campell
An einem schattigen Brunnen machen wir eine längere Pause – dann stürzen wir uns in den ersten Trail.

So richtig los geht es dann erst am zweiten Tag. Früh Morgens fahren wir nach La Fenasosa, einem Bike-Park etwas im Inland. Über eine abenteuerliche Zufahrtsstraße rumpeln wir bis zu der eindrucksvollen Finca – einem großen steinernen Gebäude irgendwo im Nirgendwo. Schnell wird uns eines klar: Spanien ist heiß. Spanien ist staubig. Wir parken das Auto und lösen zwei Tickets für die Trails, jedoch ohne Shuttle. Schon bei der ersten Auffahrt stellen wir aber fest, dass das selbst Auffahren keinerlei Sinn macht – und wir steigen um auf Shuttles. Wir verbringen einen genialen Tag mit super flowigen und schönen Trails in La Fenasosa – definitiv ein Must-See für alle Mountainbiker, die sich auf den Weg nach Spanien machen :)!

La Fenasosa Bike Park
Bei brütender Hitze kommen wir im Bike-Park La Fenasosa an.
Shuttle Jeeps La Fenasosa
Im Bike-Park La Fenasosa gibt es keine Lifte – dafür alte Militärfahrzeuge, die einen über raue Geländestraßen zu den Trailheads bringen.
Bikes auf Anhänger La Fenasosa
Rüttel, Schüttel geht es empor zu den Trailheads, die Bike sicher auf einem Anhänger verstaut.
Vorfreude auf die Trails
Voller Vorfreude klammern wir uns fest und sind gespannt auf den nächsten lässigen Trail.
Stehplatz La Fenasosa
Am Abend übernachten wir vor den Toren der Finka mit dem Bike-Park.

Fazit: die ersten beiden Tage auf dem Bike konnten nicht unterschiedlicher sein. Der erste Tag hat sich eher mühsam angefühlt, der zweite Tag in La Fenasosa wird uns noch lange in den Kölpfen bleiben – geniale Trails, eine einzigartige Atmosphäre auf der entlegenen Finca… Insgesamt fühlen wir uns sicherer, als wir anfangs gedacht hätten (was Diebstahl etc. angeht).

About Daniel Amersdorffer

Daniel wurde 1983 geboren und startete mit 13 Jahren seine erste Radtour über die Alpen. Bis heute empfindet er das größte Glück, wenn er sportlich in der Natur unterwegs ist - auf dem Mountainbike, zu Fuß, mit dem Kajak, mit Skiern (und Pulka), im Zelt oder auf einsamen Gebirgshütten im Fjell. Wind, Schnee und rauhe Landschaften sind für ihn die drei Zutaten für einen gelungenen Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *