Outdoor Sports Tour: nach vielen Vorbereitungen starten wir nun durch

Die letzten Wochen waren sehr bewegt. Zwei Jahre verreisen bedeutet auch viel vorzubereiten. Morgen früh geht es endlich los. Eigentlich wollten wir ja schon am Mittwoch, dann am Samstag starten, aber das war uns jetzt letztendlich doch ein wenig zu knapp :). Da es gestern nun aber wirklich losging, möchten wir euch noch eine kleine Rückschau auf die letzten Wochen geben.

Wie aus einem normalen Wohnmobil das ideale Outdoor Sports Tour Auto wurde

Für unsere Tour haben wir uns Mitte Februar einen Weinsberg Carabus MQ 601 gekauft – das ist ein 6 Meter langer Kastenwagen, der mit einem wohnlichen Ausbau ausgestattet ist. Es gibt eine kleine Küche, ein Bad mit Dusche (wir werden nur die Außendusche nutzen, um Feuchtigkeit im Auto zu vermeiden), ein bequemes Bett im Heck, einen Tisch mit Sitzbank und drehbaren Vordersitzen und natürlich jede Menge Stauraum.

Innenansichten unseres Campingfahrzeugs
Essecke / Arbeitsplatz, Küche / Kaffeestation und Bett / Meeting-Couch :D

 

Die erste große Änderung war das schicke Fahrwerk mit einer Höherlegung um 5-6cm (längere Federn und Distanzklötze) inklusive schicker ORC 18 Zoll Felgen. Der Unterschied ist wirklich enorm – der Bus fährt sich jetzt trotz des Gewichts und der Fahrzeuggröße richtig ruhig und spurstabil – fast wie ein PKW. Wir freuen uns sehr, dass die Firma ORC uns mit Reifen und 18 Zoll Felgen unterstützt hat! Nach 6 Wochen München und mühsamer abendlicher Parkplatzsuche macht uns beim Fahren auch die Größe des Busses keine Angst mehr.

 

Hinten im Heck gibt es ein Querbett, in dem es sich super schlafen lässt. Damit wir unter dem Bett unsere Fjellpulken Zugschlitten unterbringen, haben wir es ca. 25cm höher gelegt. Dazu bin ich mit unserem Bus nach Vohburg an der Donau gefahren und habe bei Item Bayern einen Unterbau aus Aluminiumprofilen konstruiert und zuschneiden lassen – der Einbau hat perfekt geklappt. An den Tagen danach haben wir dieses Konzept dann noch verfeinert und eine Mountainbike Halterung für den Kofferraum unter dem Bett konzipiert, den Lattenrost für das Bett eingebaut usw.

Ansicht Bus von hinten durch die Hecktüre
Das Bett mit Höherlegung – unter dem Bett sind quer die Pulken und Skier verstaut, darunter die Bikes und vieles mehr.

 

Weitere Änderungen und viele Fahrten später zur Wohnmobil-Werkstatt CCF in Forstinning haben wir nun zudem noch einen Autogas-Tank von Wynen für Heizung und Kochen einbauen lassen, einen Batterieladeregler zwischen Lichtmaschine und Wohnraumbatterie, einen vernünftigen Radträger und vieles mehr. Nicht zuletzt haben wir auch eine zusätzliche Fußbodenisolation mit einem Laminat darüber im Wohnbereich des Busses verlegt, Thermovorhänge besorgt und schneidern lassen und einen normalen Vorhang geschneidert (Danke Anke! :)).

Und was es sonst noch Alles zu tun gab…

Wir haben vor der Abfahrt unsere Wohnung aufgegeben. Das hieß für uns: alle Möbel bei Freunden unterzubringen oder zu verkaufen, unser gesamtes Hab und Gut in Kartons zu verstauen – natürlich alles außer den Dingen für den Bus. Die vergangene Woche haben wir dann unsere Wohnung geweißelt, alles geputzt, verschiedene Arztbesuche erledigt, uns umgemeldet, die Post umgeleitet und so weiter. Es gab wirklich jede Menge zu tun, und so verschob sich unsere endgültige Abfahrt deshalb von Mittwoch auf den gestrigen Tag. Wir hatten doch etwas unterschätzt, wie lange das Alles dauern würde.

Rechnungsprüfung im Bus
Essenseinkauf: Finanzminister Knut prüft die Rechnungen. :)

Einkauf am Bus Boden

Ca. 1/3 des eingekauften Essens…

 100 kg Lebensmittel werden im Bus verstaut

Besonders der Lebensmittel-Einkauf war nochmal ziemlich aufwendig – ca. drei komplette Einkaufswägen haben wir aus verschiedenen Supermärkten und Drogeriemärkten heraus in unseren Bus bewegt und in den verschiedenen Fächern und Schränken verstaut. Unter Anderem haben wir Folgendes eingekauft:

  • 42 Packungen Nudeln
  • 35 Dosen / Tetrapacks mit Nudelsoßen
  • 6 kg Couscous
  • 25 kg Müslizutaten
  • 20 kg Treckingnahrung
  • 280 Energieriegel
  • Einen Sack voll Nahrungsergänzungsmittel
  • 3 kg Schokolade
  • 1 kg Kakaopulver
  • 1 kg Kaffee
  • 30 Konserven verschiedener Art
  • 25 Frischkäse (haltbar)
  • 15 Pestogläser groß

Insgesamt haben wir Essen im Wert von rund 1.000 EUR an Bord, ein großer Teil davon ist für den Anfang für unsere Skitour.

Und jetzt geht es endlich los…

Nach einem schönen Geburtstagsfrühstück ging es gestern Morgen los. Von Eching aus sind wir mit einigen Pausen bis kurz hinter Hamburg gekommen. An einem Autobahnrastplatz haben wir im Bus übernachtet – ohne 3G-Empfang, daher gibt es den Artikel erst heute. Jetzt geht es weiter über die Ostsee (Fähre und Brücke) Richtung Schweden. Wir sind gespannt, wann wir den ersten Schnee sehen werden… Vorher statten wir Ikea noch einen Besuch ab – mehr dazu demnächst auf unserer Facebook-Seite!

Einen guten Start in die Woche und liebe Grüße,

Daniel und Kathrin

About Daniel Amersdorffer

Daniel wurde 1983 geboren und startete mit 13 Jahren seine erste Radtour über die Alpen. Bis heute empfindet er das größte Glück, wenn er sportlich in der Natur unterwegs ist - auf dem Mountainbike, zu Fuß, mit dem Kajak, mit Skiern (und Pulka), im Zelt oder auf einsamen Gebirgshütten im Fjell. Wind, Schnee und rauhe Landschaften sind für ihn die drei Zutaten für einen gelungenen Urlaub.

One thought on “Outdoor Sports Tour: nach vielen Vorbereitungen starten wir nun durch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *